Zum Inhalt springen

Nachhaltiges Employer Branding mit Benefits:

7 konkrete Maßnahmen, wie ihr Steuervorteile nutzen könnt, um eurem Team und unserem Planeten etwas Gutes zu tun

70% der Arbeitnehmer:innen legen bei der Jobwahl Fokus auf Unternehmen mit klarer Nachhaltigkeitsstrategie.1 

Das Nachhaltigkeitsbewusstsein in der Bevölkerung steigt – und damit auch die Anforderungen, die Menschen an Unternehmen stellen, ihrer gesellschaftlichen Verantwortung nachzukommen. Laut einer Studie von Utopia sind 90% der Befragten der Meinung, dass Unternehmen ihrer Verantwortung für Nachhaltigkeit und Klimaschutz nicht gerecht werden.2

Das äußert sich nicht nur in privaten Konsumentscheidungen (+60% mehr Bio und , +160% mehr Fair Fashion seit 20163), sondern auch bei der Arbeitgeberwahl. In Zeiten von Fachkräftemangel ist Nachhaltigkeit damit ein entscheidender Faktor, mit dem sich Unternehmen abheben können. 

Doch wie kann Nachhaltigkeitsbewusstsein und -engagement auch für (aktuelle und potenzielle) Mitarbeiter:innen sichtbar und spürbar gemacht werden? Neben einer entsprechenden glaubwürdigen Kommunikation von Werten, ist es hier ganz besonders wichtig, auch Taten sprechen zu lassen – Stichwort Greenwashing.

Wir fassen hier für euch simple und effektive Maßnahmen zusammen, um euer Nachhaltigkeitsengagement nach Innen und Außen visibel zu machen. Und ganz nebenbei könnt ihr so auch Steuern sparen und vor allem unserem Planeten etwas Gutes tun!

7 Benefits, die ihr nachhaltig nutzen könnt

Benefits sind ein ideales Werkzeug, um finanzielle Anreize mit Nachhaltigkeitsmaßnahmen zu kombinieren – und häufig kann hierbei sogar auch noch mit Steuervorteilen bares Geld gespart werden. So können Mitarbeitende motiviert und gleichzeitig Anreize und Impulse für nachhaltiges Verhalten gesetzt werden, was sich wiederum auf die Nachhaltigkeit des Gesamtunternehmens auswirkt.

Welche Benefits können nachhaltig genutzt werden?

Der Deutsche Staat gewährt dabei Steuervorteile in unterschiedlichen Kategorien – von Mobilität über Gesundheit bis hin zu Verpflegung. Wie ihr diese nachhaltig ausgestalten könnt, zeigen wir euch hier:

  1. Jobticket: Tickets für den ÖPNV können steuer- und abgabenfrei zusätzlich zum Gehalt gewährt werden und somit wird nachhaltige Mobilität begünstigt. Achtung: Für den Fernverkehr gelten besondere Regelungen!
  2. Fahrrad-Leasing: eines der beliebtesten Benefits und die nachhaltige Alternative zum Dienstwagen. Diensträder können sowohl als Gehaltsumwandlung gewährt werden und werden dann mit 0,25% versteuert, oder sind als Gehaltsextra komplett steuerfrei. Geleast werden können diese beispielsweise über mein-dienstrad.de 
  3. Geschenke für besondere Anlässe: bis zu drei Mal im Jahr können hiermit bis zu 60 Euro steuer- und sozialabgabenfrei an Mitarbeiter:innen gegeben werden, wenn es einen persönlichen Anlass hierfür gibt (z.B. Geburtstag oder Hochzeit). Auch diese können nachhaltig gewählt werden, z.B. mit unserem Guudschein für nachhaltige Online-Shops oder nachhaltige Geschenkboxen von biglittlethings.de
  4. Essensgutscheine: Mit dem Verpflegungszuschuss können Unternehmen täglich bis zu 6,67 Euro steuerfreien Zuschuss zum Essen geben. Auch hier kann der Fokus auf nachhaltige Speisen gelegt werden, z.B. biologische oder vegetarische Produkte. 
  5. Erholungsbeihilfe: Bis zu 156 Euro pro Mitarbeiter:in und Jahr können als Zuschuss zu Erholungskosten gewährt werden. Nachhaltigkeitsorientierte Arbeitgeber:innen können diese beispielsweise für Urlaube in Bio-Hotels oder Bahnreisen gewähren. Diese sind mit 25% pauschalversteuert und sozialabgabenfrei. 
  6. Betriebliche Gesundheitsmaßnahmen: auch Gesundheit ist ein wichtiger Aspekt von Nachhaltigkeit. Unternehmen können dabei entweder zertifizierte Präventionskurse bezuschussen oder selbst entsprechende Kurse anbieten. Bis zu 600 Euro im Jahr sind dabei steuerfrei. 
  7. Sachbezüge: ein wahrer Allrounder und auch eines der beliebtesten Benefits. Bis zu 50 Euro monatlich können Mitarbeiter:innen steuer-und sozialabgabenfrei zur Verfügung gestellt werden (die Voraussetzungenn erklären wir euch in diesem Blogartikel). Diese können beispielsweise zweckgebunden für grüne Mobilität oder Fitness genutzt werden – oder wie mit GuudCard ganz flexibel für nachhaltige Optionen in allen Lebensbereichen, vom Bio-Einkauf über den Restaurantbesuch bis hin zu Büchern, ÖPNV und sogar Sport. Ganz nebenbei könnt ihr damit auch noch den nachhaltigen Einzelhandel in eurer Region fördern.

Wie kann ich Nachhaltigkeit darüber hinaus langfristig im Personalmanagement verankern?

Auch abseits von Benefits ist der Bereich People&Culture ein perfekter Startpunkt, um Nachhaltigkeitsmaßnahmen im Unternehmen umzusetzen. Das können sehr simple und wenig aufwendige Maßnahmen, wie die Umstellung von Papier- auf digitale Bewerbungen sein. Aber auch strategische Ansätze, wie dem Benennen von Nachhaltigkeitsbeauftragten oder -abteilungen, gehören dazu. Dabei gilt: Better Done than Perfect – auch kleine Maßnahmen führen in Richtung Ziel!

Potenzielle weitere Nachhaltigkeitsmaßnahmen im HR sind:

  • Rahmenbedingungen schaffen, z.B. über Richtlinien für Dienstreisen, Müllvermeidung und -trennung oder vegetarische (Optionen in der) Kantine
  • Bewusstsein und Kompetenz erzeugen, z.B. über die Integration von Nachhaltigkeitsaspekten in Fortbildungsmaßnahmen oder Team-Events
  • Partizipationsmöglichkeiten bieten, z.B. über Green Teams oder ein Vorschlagswesen für ideen für die Umsetzung von Nachhaltigkeit 

Engagement sichtbar machen, indem die Unternehmenswerte, Nachhaltigkeitsziele und -maßnahmen nach Innen undAußen kommuniziert werden

Fazit: Nachhaltigkeit als entscheidender Wettbewerbsfaktor

Nachhaltigkeit wird immer wichtiger für uns alle – und zunehmend auch ein wichtiger Überzeugungsfaktor für Talente und Mitarbeiter:innen. Das Personalmanagement kann zudem einen großen Impact im Unternehmen und über Unternehmensgrenzen hinaus erreichen, indem Mitarbeitende befähigt und inspiriert werden, nachhaltig zu handeln. Hier muss es nicht kompliziert werden. Einfache Maßnahmen gibt es zum Beispiel im Bereich Mobilität oder über Sachbezüge und Geschenke, die nachhaltigen Konsum fördern.

Warum Nachhaltigkeit im Personalmanagement zunehmend unerlässlich wird, wie Unternehmen hier eine Strategie und Ziele definieren können und wie ihr heute schon damit starten könnt, Maßnahmen umzusetzen, lest ihr auch in unserem Whitepaper. Hier gibt es zudem auch eine Vorstellung von diversen Maßnahmen, Methoden und Tools sowie Praxisbeispiele. 

Gerne unterstützen wir euch auch beratend bei der Definition und Umsetzung eurer Nachhaltigkeitsstrategie im P&C-Bereich!

1 https://www.stepstone.de/Ueber-StepStone/press/klimafreundliche-unternehmen/

2 https://utopia-lab.de/app/uploads/2022/04/utopiastudie2022.pdf

3 https://www.umweltbundesamt.de/daten/private-haushalte-konsum/konsum-produkte/gruene-produkte-marktzahlen/marktdaten-bereich-ernaehrung#biolebensmittel-stetiges-aber-langsames-wachstum-aus-der-nische; https://de.statista.com/infografik/19281/absatz-von-textilien-mit-dem-fairtrade-siegel-in-deutschland/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner