Nachhaltiges Personalmanagement

Dass Unternehmen einen großen Einfluss auf die Erreichung der UN Sustainable Development Goals haben, ist keine neue Erkenntnis mehr. Um Nachhaltigkeit in Unternehmen umzusetzen, ist dabei ein holistischer Ansatz gefordert, bei dem alle Abteilungen in Strategien und Maßnahmen mit einbezogen werden. Daher gewinnt das Thema Nachhaltigkeit auch im Personalbereich zunehmend an Relevanz. Aber was heißt das und welche Trends tun sich hier auf?

Zur allgemeinen Definition schreibt die Fachzeitschrift Personal Manager1:

„Unter Green HRM werden alle Aspekte und Praktiken [des Personalmanagements] verstanden, die das Ziel der ökologischen Nachhaltigkeit verfolgen.“

Fachzeitschrift PeRSONAL MANAGER

Uns bei GuudCard reicht es jedoch nicht, Nachhaltigkeit nur auf ökologische Aspekte zu reduzieren. Wir folgen darüber hinaus dem Nachhaltigkeitsverständnis der Triple Bottom Line, welche neben ökologischen auch soziale und ökonomische Aspekte berücksichtigt. Für uns umfasst nachhaltiges Human Resource Management damit Aspekte und Aktivitäten in allen Bereichen des Personalmanagements, die auf ökologische, soziale und ökonomische Nachhaltigkeit ausgerichtet sind, um Mitarbeitende zu rekrutieren, zu binden und zu motivieren. 

Employer Branding

Für Personaler:innen ist dabei das Thema Recruiting besonders interessant. Eine Studie von Stepstone ergab, dass 70% der befragten Beschäftigten bei einer Bewerbung für einen neuen Arbeitsplatz die Priorität auf Unternehmen mit Nachhaltigkeitsstrategie legen.2 HR Abteilungen können von einer nachhaltigen Ausrichtung also in Bezug auf Employer Branding und Arbeitgeberattraktivität ordentlich punkten.  Auch wenn dies das Recruiting von Arbeitnehmer:innen aller Generationen betrifft, sind es vor allem die Millennials und die Generation Z, denen Sinnstiftung im beruflichen Kontext besonders wichtig ist. Sie treten für ihre Werte ein und fordern auch von ihren Arbeitgeber:innen, dass diese ihre gesellschaftliche Verantwortung wahrnehmen.3 Daher ist es wichtig, dass Arbeitgeber:innen ihre Werte und ihr Engagement nach außen tragen, um auch in Zukunft attraktiv für Talente zu sein.

Mitarbeitendenbindung

Neben dem Recruiting spielt Nachhaltigkeit außerdem für eine starke und positive Identifikation der Arbeitnehmer:innen mit dem Unternehmen eine große Rolle – viele wollen “Purpose” in ihrer Arbeit finden. Decken sich die angestrebten und gelebten Werte des Unternehmens und der Arbeitnehmer:innen, erhöht dies die intrinsische Motivation und Arbeitnehmer:innenzufriedenheit – und damit auch die Mitarbeitendenbindung. Eine Studie von Cone Communications ergab, dass 70 % der befragten Mitarbeitenden einem Unternehmen, das ihnen hilft zu wichtigen Themen beizutragen, eher die Treue halten würden.4

Mitarbeitendenengagement

Der Schlüssel zur Schaffung eines nachhaltigen Unternehmens liegt darin, Wege zu finden, um alle Mitarbeitenden – von den Führungskräften bis zur Praktikant:in – persönlich in die täglichen Bemühungen um Nachhaltigkeit einzubinden. Um dieses Engagement zu erreichen, muss sowohl die Notwendigkeit von Maßnahmen als auch der Unterschied, den Mitarbeitende machen können, vermittelt werden. Besonders wirksam ist die Einbeziehung von Mitarbeitenden in die Definition und Priorisierung von Maßnahmen – so wird die Identifikation und Motivation besonders gestärkt.

Ganzheitliche Entlohnung

Entlohnung besteht längst nicht mehr nur aus dem monatlichen Gehalt, das Mitarbeitende beziehen. Der Total Rewards Ansatz umfasst die Kombination aus Leistungen, Vergütung und Belohnungen, die Mitarbeitende von ihren Unternehmen erhalten. Dazu können Löhne und Boni ebenso gehören wie Corporate Benefits, Anerkennung, Flexibilität am Arbeitsplatz und Karrieremöglichkeiten. In allen diesen Bereichen kann das Thema Nachhaltigkeit mitgedacht werden – sowohl in Form von immateriellen, als auch in materiellen Bestandteilen.

Maßnahmen entwickeln

Bei Nachhaltigkeitsmaßnahmen denken viele dabei erst an Aktivitäten wie die Implementierung von Nachhaltigkeit im Kerngeschäft, die Übernahme von Verantwortung entlang von Lieferketten oder die ressourcenschonende Ausstattung des Arbeitsplatzes. Aber auch die Personalstrategie ist ein unheimlich effektiver, aber oftmals übersehener Startpunkt für Nachhaltigkeitsmaßnahmen. Wichtig ist dabei, dass die Strategie und Maßnahmen an das Unternehmen und die Mitarbeitenden abgestimmt sind und mit den gelebten Werten übereinstimmen. Unternehmen können so gemeinsam mit ihrem Team positiven Impact auf unsere Umwelt haben und diesen sogar über jede:n Mitarbeitende:n  verstärken. Wir von GuudCard finden: Unternehmen sollten auf diese Entwicklung frühzeitig reagieren und sich entsprechend positionieren. Denn Nachhaltigkeit zieht Talente an und motiviert Mitarbeitende – und engagierte Mitarbeitende schaffen nachhaltige Unternehmen! 


Möchtet auch ihr gemeinsam mit euren Mitarbeitenden zu einem besseren Morgen beitragen und einen positiven Einfluss auf euren Standort und unseren Planeten nehmen? Wir unterstützen euch gerne dabei, eine Nachhaltigkeitsstrategie für den Personalbereich und konkrete Handlungsfelder und Maßnahmen zu entwickeln, die zu eurem Unternehmen und euren Mitarbeitenden passen. 

Bei Fragen wende dich gerne an: Susanna Mur

Email: susanna.mur@guudcard.com

1 https://blog.personal-manager.at/2020/07/14/green-hrm-mit-nachhaltiger-personalarbeit-unternehmen-voranbringen/

2 https://www.personalwirtschaft.de/recruiting/employer-branding/artikel/mitarbeiter-und-jobsuchende-wollen-nachhaltige-arbeitgeber.html

3 https://www.zukunftsinstitut.de/fileadmin/user_upload/Publikationen/Auftragsstudien/studie_generation_y_signium.pdf

4  https://greenerideal.com/news/business/going-green-can-improve-employee-engagement/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.